Kubanische Küche

Kuba Restaurant - privates Paladar bei Vinales

Kuba – kulinarische Ausflüge 

So vielfältig wie Kuba ist auch das Essen auf der Insel, so verwundert es nicht, dass die Küche spanische, italienische, afrikanische und karibische Elemente aufweist.

Lieber Gast, lass Dich ganz einfach überraschen, denn einen „Fahrplan“ kennt die kubanische Küche nicht…und noch viel weniger Regeln! Die Kubaner improvisieren ihr Leben – tagtäglich…ein Leben lang und dies schlägt sich auch bei ihrer Essenskultur nieder!

Ob Gemüse, Reis mit Bohnen, Fleisch oder Fisch……oder wie wär’s mit einer ganzen Sau über offenem Feuer?

Eine Spezialität auf Kuba ist „ropa vieja“ heisst wortwörtlich übersetzt „alte Kleider“. Hierzu wird Rindfleisch buchstäblich zerfleddert und dann gut gewürzt serviert!

Auch in Kuba gibt es den Fastfood, doch Pizza Hut, McDonalds und wie sie alle heissen sucht man vergebens in Kuba. Seit sich die Gesetze kürzlich geändert haben, dürfen nun die Einheimischen ihre oft kleinen Wohnungen in Pizzeria‘s umgestalten. Wie Pilze schiessen solche kleinen und privaten Ess-Buden aus dem Boden. Viele davon haben sich auf Pizzas spezialisiert, auch Hamburger und Sandwiches sind zu haben, anstelle von Coca Cola oder das einheimische tukola gibt es selber gemachte Säfte dazu. Geduldig warten die Leute vor dem offenen Fenster auf ihre Bestellungen, nicht selten warten sie in der grössten Hitze bis zu 20 Min. Bezahlt wird hier fast ausschliesslich in Peso cubano, CUC werden akzeptiert nur mit dem Wechselgeld gibt es dann Probleme, welches dann in Peso cubano zurück gegeben wird und sie meist zu wenig Pesos in der Kasse haben.

Übrigens die Pizza schmeckt meist gut, zu haben sind sie so zwischen 0,4 – 0,6 CHF das Stück….! Die CUC werden in Läden akzeptiert, doch es ist halbwegs legal!

Paladares 

Seit der Öffnung gibt es immer mehr der sog. Paladar, dies sind private Restaurants, welche nicht selten in ihren Häusern oder im Garten betrieben werden. Hier bekommt der Gast einheimische wie auch eher westliche Mahlzeiten serviert, meist sehr gediegen ist das Ambiente und der Service….meist auch spitzenmässiges Essen.

Allerdings ist es für die Besitzer alles andere als einfach, dürfen sie doch Gemüse, Früchte, Eier, Geflügel-und Schweinefleisch nur auf den staatlich kontrollierten Märkten einkaufen. Wenn sie dies illegal machen, müssen sie mit dem Verlust der Lizenz rechnen und es droht sogar Gefängnis!

RIndfleisch dürfen sie gar keines anbieten, denn dieses Fleisch ist Staatsangelegenheit und absolut verboten.

Doch wie so überall auf der Welt wird auch hier mal illegal ein Geschäft gemacht, wer kann es den Kubanern schon übel nehmen, ausser natürlich Väterchen Staat! 

....und die Besitzer geben sich wirklich alle erdenkliche Mühe im krassen Gegensatz zu den staatlichen Restaurants!   

Kuba Paladar in Santiago de Cuba
Kuba Paladar Santiago de Cuba
1: Über den Dächern von Santiago de Cuba das private Paladar "La Caribena"

Unser Tipp:

Eine bessere Möglichkeit, gutes Essen zu geniessen und dabei die privaten Gastgeber kennen zu lernen gibt es nicht. Serviert wird auf Wunsch Rindsfleisch (Carne de Res), Schweinefleisch (carne de cerdo) und Huhn (pollo) und dies in meist verschiedenen Zubereitungsarten. Natürlich fehlt kaum jemals frischer Fisch (pescado), Meeresfrüchte und Langusten (langostas), eine absolute Delikatesse! Als Beilage wird Reis (arroz), Bohnen (frijoles) oder Kartoffeln (papas) serviert, meist ist auch einheimisches Gemüse auf der Speisekarte zu finden, dazu kann man auch Wein (vino) oder Bier (cerveza) bestellen oder auch nur Süssgetränke oder Wasser. Als Nachspeise gibt es verschiedene Arten von Süssigkeiten, aber Achtung: diese sind meist sehr süss, denn die Kubaner lieben den kubanischen Zucker! Die meisten Fruchtsäfte sind eh schon gesüsst, aber nicht selten geben sie dann noch einige Esslöffel Zucker (azugar) dazu!

Ein feines Essen wird dann oft mit einem Kaffee (café) und Schnaps (alcohol) beendet, die Preise für das Essen liegt bei 10 CUC / Person (Fleisch und Fisch), für Langusten (langostas) bezahlt man etwas mehr (12–14 CUC also ca. 11 – 13 CHF pro Person)  

Nicht zu vergessen: das Geld bleibt meistens in Kuba!

Es gibt auch grosse und kleinere Hotels mit Restaurants, aber nicht selten ist das Essen nicht wirklich gut, der Service zum Teil schlecht und die Räumlichkeiten gleichen eher einer Tiefkühltruhe als einem gemütlichen Restaurant!

Vor allem an den Küsten mit den bekannten Touristenorten wie Trinidad, Cienfuegos und Varadero etc. gibt es die All Inklusiv - Anlagen, welche eine meist riesige Auswahl an Gerichten anbieten, aber was fehlt ist ein gemütliches Ambiente und der familiäre Kontakt zu den Kubaner!

Zurück Menschen