Kuba - die Miami 5

Kuba Kubaner in den Gefängnissen in den USA
Eine stille und leise Demonstration für die 5 in den USA gefangenen Kubaner (Miami 5)

Volveran – sie werden zurückkehren

Über die 5 gefangenen Kubaner in den USA


Kuba die 5 Gefangenen in den USA
Wie gross die Eiszeit, wie verhärtet die Fronten sind, zeigt sich an den 5 Kubaner, welche seit 1998 in verschiedenen Gefängnissen sitzen. 3 von ihnen haben mehrfach lebenslänglich oder lebenslänglich bekommen. Nur eine vorzeitige Amnestie kann verhindern, dass 3 von ihnen jemals lebend die Gefängnismauern verlassen können, denn im Jahr  2001 wurde sie zu hohen Haftstrafen verurteilt.

Wie kam es so weit ? 

Die fünf Kubaner hatten den Auftrag der kubanischen Regierung bekommen, Kuba vor den rechtsgerichteten Exilkubanern aus Miami zu schützen, denn von Miami ging eine reelle Terrorismus-Gefahr aus.

Seit ihrer Festnahme werden die „Miami 5“ genannt hatten Organisationen der Exilkubaner infiltriert. Die US-Behörden hatten – trotz der von den kubanischen Behörden Beweise über geplante Terroranschläge auf Kuba nicht gehandelt.

Anstatt die terroristischen Aktivitäten der Exilkubaner zu verhindern, nahmen sie die 5 Kubaner fest und klagten sie wegen Verschwörung zur Spionage und Verschwörung zum Mord an.

Der Prozess gegen die 5 war manipuliert, es herrschte ein Klima der Feindseligkeit, die Verteidigung wurde von den Behörden stark behindert, denn Beweismaterial wurde unter mysteriösen Umständen als zu geheim eingestuft, somit konnten sie von den Verteidigern nicht mehr eingesehen werden.

So kam es wie es kommen musste: die 5 wurden als Bedrohung für das amerikanische Volk dargestellt. Selbst die USA war in den Anschlag auf das Hotel Coppa in Havanna verstrickt und dabei die terroristischen Aktionen der Exilkubaner direkt unterstützte, wurde tunlichst verschwiegen.

Die „Miami 5“ gingen in die USA, um reagieren zu können, indem sie hofften, an die Pläne der Exilkubaner zu kommen, um geplante Anschläge und die Schmuggelaktionen der ACL, FNCA, RECE (wird von Bacardi unterstützt) aufdecken zu können.

Die 5 erhielten keinen fairen Prozess!

Gerardo Hernández
Er wurde zu zwei Mal lebenslänglich wegen Verschwörung zum Mord ersten Grades und wegen Verschwörung zur Spionage verurteilt.

Ausserdem wurde er zu 15 Jahren verurteilt wegen Verschwörung zum angeblichen Verbrechen gegen die USA, wegen gefälschten Dokumente und die Tätigkeit als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung!!!!! an die US-Staatsanwaltschaft. im Jahr 2008 nach Revision bestätigt. Am 17. Dezember 2014 liessen ihn die US-Behörden frei.
Ramón Labañino
Er wurde zu lebenslänglich wegen Verschwörung (Spionage) verurteilt, ausserdem wurde er zu 18 Jahren verurteilt wegen Verschwörung zum angeblichen Verbrechen gegen die USA, wegen gefälschten Dokumente und die Tätigkeit als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung an die US-Staatsanwaltschaft. Nach Revision 2009 auf 30 Jahre reduziert.
 
Antonio Guerrero
Er wurde zu lebenslänglich wegen Verschwörung (Spionage) verurteilt, ausserdem wurde er zu 10 Jahren verurteilt wegen Verschwörung zum angeblichen Verbrechen gegen die USA, wegen gefälschten Dokumente und die Tätigkeit als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung an die US-Staatsanwaltschaft.Nach Revision 2009 auf 21 Jahre und 10 Monate reduziert.
Fernando González
Er bekam 19 Jahre wegen Verschwörung (Verbrechen gegen die USA) und wegen gefälschten Dokumente und die Tätigkeit als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung an die US-Staatsanwaltschaft. Nach Revision 2009 auf 17 Jahre und 9 Monate reduziert.
René González
Er bekam 15 Jahre wegen Konspiration (Verbrechen gegen die USA) und wegen gefälschten Dokumente und die Tätigkeit als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung an die US-Staatsanwaltschaft. Nach Revision 2008 bestätigt. Vorzeitige Haftentlassung wegen guter Führung am 7. Oktober 2011. Weil er US-Bürger ist, muss er während 3 Jahren unter Aufsicht der Behörde an einem unbekannten Ort seine Ausreisesperre verbringen. Dies hatte massive Kritik an den US-Behörden gegeben, weil diese 3 Jahre als zusätzliche Strafe gelten.

Immerhin durfte er aus humanitären Gründen im März 2012 seinen auf Kuba lebenden kranken Bruder während 2 Wochen besuchen. 


Bis heute sitzen 3 in Einzelhaft und 2 in „normaler Haft“, so werden sie dauernd und konsequent um ihre zustehenden Menschrechte gebracht. Familienbesuche werden systematisch behindert, es werden ihnen Disziplinarstrafen angeordnet (Einzelhaft), welcher klar gegen die Gesetze der Vereinigten Staaten von Amerika verstossen.

So lautet eine Vorschrift, dass eine Einzelhaft nie mehr als 60 Tage dauern darf, doch teilweise wurde sie über 17 Monate in Einzelhaft gesetzt.

Überall auf Kuba sind die 5 Helden Kubas auf Fotos, in der Presse, auf Plakaten und Gemälden zu sehen, selbst im staatlichen kubanischen Fernsehen wird darüber berichtet und es finden spontane Demonstrationen statt. 

Doch jetzt sind The Miami Five endlich wieder frei!

Zurück Menschen
fa